Profitieren Sie von unserer Erfahrung

Finden Sie mit uns den passenden Redner für Ihre Veranstaltung +49 721 9209 8228

Norbert Bolz

Experte zu Kommunikation, Neue Medien und Gesellschaft
Professor für Medienwissenschaften (TU Berlin)


Kategorie

Gesellschaft & Kultur

Themen

Bildung
Change
Ethik
Gesellschaft
Kommunikation
Kultur / Kreativität
Medien / Neue Medien
Zukunft

Sprachen

deutsch



Norbert Bolz ist Medienwissenschaftler, Kommunikationstheoretiker und Philosoph und gilt als einer der streitbarsten deutschen Intellektuellen. Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf technologischen und ökonomischen Veränderungen und ihren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. In zahlreichen Büchern und Veröffentlichungen beschreibt er analytisch und richtungsweisend den gesellschaftlichen Wandel.

Norbert Bolz (Jahrgang 1953) studiert in Mannheim, Heidelberg und Berlin die Fächer Philosophie, Germanistik, Anglistik und Religionswissenschaften. An der Freien Universität Berlin schreibt er seine Dissertation über die Ästhetik Adornos bei dem Religionsphilosophen Jacob Taubes, dessen Assistent er ist. Von 1987 bis 1992 ist Bolz Dozent an der Freien Universität. Er habilitiert mit der Schrift Philosophischer Extremismus zwischen den Weltkriegen.

Die Zeit mit seinem Doktorvater Taubes hat ihn wesentlich geprägt. Norbert Bolz erinnert sich an „eine Atmosphäre der Frechheit". Heute verkörpert er eine Unabhängigkeit des Denkens, die ihm Kritiker als intellektuelle Unberechenbarkeit vorwerfen möchten. Er polarisiert mit Theorien und Aussagen, die er in Büchern und bei öffentlichen Auftritten formuliert: Medien als Ersatz für Religion, ein „Konsumistisches Manifest" oder das Schicksal der Familie in der Moderne.

In seinem 2006 erschienenen Buch „Die Helden der Familie" bezieht er klar Stellung zu einem ausgiebig von den Medien diskutierten gesellschaftlichen Thema: Familie ist für ihn der Ort der vollendeten Ungerechtigkeit, der Lust an der Ungleichheit der Kompetenzen, Vermögen und Kräfte. Bolz führt auch hier die dialektische Wendung vor: Familie bedeutet nämlich deshalb auch, von sich selbst abgelenkt zu sein und von den anderen überrascht zu werden. Diese Differenz ist für ihn Quelle von Lebenslust und -sinn.

Themenauswahl

  • Journalismus im 21. Jahrhundert
  • Philosophie und Weltbild
  • Virtuelle Gemeinschaften
  • Globalisierung
  • Kundenerwartungen im 21. Jahrhundert
  • Neue Medientechnologien und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen

Veröffentlichungen

  • Die ungeliebte Freiheit, 2010
  • Profit für Alle - Soziale Gerechtigkeit neu denken, 2009
  • Das Wissen der Religion, 2008
  • Das ABC der Medien, 2007
Zurück zur Übersicht